Webentwicklung und Online-Datenbanken in der PraxisWann Sie für Ihre Website eine Datenbank benötigen

Die meisten modernen Websites nutzen inzwischen Datenbanken, da schon die weit verbreitenten freien Content Management Systeme wie Joomla!, WordPress, Typo3, Redaxo etc. eine Datenbank voraussetzen.

Mit individuell erstellten Internet-Datenbanken können Sie jedoch noch sehr viel mehr, als nur eine einfache Homepage realisieren. Datenbankanwendungen bilden Arbeits- oder Bestellprozesse passgenau im Internet ab. Sie können Ihnen so viel Zeit und Geld sparen. Oder sie ermöglichen es Ihnen erst, Geld im bzw. durch das Internet zu verdienen.

Typische Beispiele für Datenbankanwendungen im Internet sind: Online-Shop, Intranet, Materialverwaltung, Personalverwaltung, Community, Event-Management, Service- oder Vertriebspartner-Datenbank mit Suchfunktion und Anfahrtsbeschreibung, Internet basierte Datenerfassung und Auswertung für Umfragen, Analysen oder individualisierte Ausgabe von Informationen und vieles mehr …

Im Folgenden haben wir Ihnen ein paar Beispiele aus unserer Arbeit zusammengestellt, die aufzeigen, was mit individueller Webentwicklung, z.B. mittels PHP und MySQL, und App-Entwicklung möglich ist.

Ihr Kontakt zu uns

Tel. Frankfurt:   069 / 244 50 434
Tel. Karlsruhe:  0721 / 75 400 40

E-Mail: info@formativ.net

Arbeiten bei formativ.net: Aktuelle Stellenangebote

Beispiel 1:

Entwicklung einer Plattform zur Auftrags-, Projekt- und Personalverwaltung für stationäre und mobile Nutzung

Webapplikation und PHP-Programmierung

 

Anforderung/Herausforderung

Für die Verwaltung von Aufträgen, Projekten und Personal des POS-Dienstleisters ProSales war eine webbasierte Lösung gefordert.

Für die Verwaltung der Daten für Aufträge, Projekte und Personal wurden in der Vergangenheit verschiedene, nicht durchgängig vernetzte Lösungen eingesetzt (z.B. Access oder Excel).

Die Durchführung verschiedener Prozesse (z.B. Abrechnung von Aufträgen, Erstellen von Reports, Planung von Personal) war so nur zeitverzögert möglich. Dies betraf auch die Mitarbeiterabrechnung oder das Controlling, das keinen tagesaktuellen Zugriff auf wesentliche Kenndaten hatte.

Lösungsansatz

Eine webbasierte Software-Lösung soll alle Datenflüsse unter einer Oberfläche bündeln: Eingabe von SOLL-Daten für die Mitarbeiter, Verwaltung von Daten für Aufträge in den einzelnen Projekten, Rückmeldungen zu Personalplanung und Reports in Echtzeit.

Über eine einfach zu bedienende Oberfläche sollen sowohl Administratoren, Geschäftsleitung, Vorgesetzte, Teamleiter, Controlling und Mitarbeiter jederzeit Echtzeit-Zugriff auf alle nötigen Daten, Eingabeformulare und Auswertungen erhalten.

Wichtige Informationen sollen zudem im Excel-Format importiert, Auswertungen für das Controlling im Excel- oder CSV-Format erzeugt, Abrechnungen und sonstige Dokumente/Belege im PDF-Format dynamisch generiert werden können.

Eine Cloud-Hosting-basierte Lösung soll sicherstellen, dass die Webapplikation stetig wachsen kann und die nötigen Ressourcen entsprechend skalierbar sind.

Die zu entwickelnde Webapplikation soll durch den Einsatz von Responsive Webdesign auf jedem Smartphone oder Tablet bedienbar sein.

Umsetzung der Basisanforderungen

Um alle Anforderungen an die Webapplikation möglichst vollständig zu erfassen, wurden zunächst Workshops vor Ort beim Kunden abgehalten. In den Workshops konnten alle Beteiligten ihre Ideen, Wünsche, Anforderungen etc. äußern. Am Ende der Workshops wurden die gesammelten Anforderungen kanalisiert, sortiert und nach Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten gewichtet.

Das Ergebnis wurde dann in Form eines Pflichtenhefts festgehalten.

Für die Umsetzung auf Basis des Pflichtenhefts werden von uns im Kern die Funktionalitäten des Open Source CMS Joomla! genutzt. Dies verringert die Notwendigkeit von Eigenentwicklungen und spart damit Zeit und Kosten. Hierauf setzt dann eine individuell programmierte Web-Applikation auf, die die im Pflichtenheft festgehaltenen Funktionen passgenau abbildet. Entwickelt wurde mit PHP, MySQL, JavaScript, HTML und CSS.

Pflege, Wartung und Erweiterung

Wie häufig bei großen Projekten üblich, war nach Entwicklung der im ersten Pflichtenheft festgelegten Funktionen das Projekt nicht beendet.

Aufgrund neuer Anforderungen im Geschäftsbetrieb des Auftraggebers und neuer Wünsche zur Optimierung von Arbeitsabläufen unterliegt die Webapplikation nun einer stetigen Weiterentwicklung.

Vorhandene Funktionen werden verbessert, neue Funktionen kommen hinzu, bestehende Prozesse werden nach und nach optimiert sowie weitere Geschäftsabläufe digitalisiert und in die Plattform integriert.

Für eine optimale Steuerung von Anforderungen, Umsetzung und Abstimmung setzen wir die Projektverwaltungssystem Jira ein. Über die webbasierte Projektsteuerung können wir transparent und effizient mit dem Kunden kommunizieren, um auch langfristig Ideen und Veränderungen bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Webapplikation zu steuern.

Beispiel 2:

Entwicklung einer Smartphone-App für Mitglieder des “The Early Editors Club” (TEEC)

PHP und Datenbankentwicklung, Mobile App

Anforderung/Herausforderung

„The Early Editors Club“ (TEEC) ist eine geschlossene, exklusive Plattform für den Dialog führender Wirtschafts- und Finanzjournalisten deutschsprachiger Qualitätsmedien mit zitierfähigen Managern und Experten aus Unternehmen, Verbänden und Institutionen (z.B. Ministerien, Hochschulen, Forschungseinrichtungen). Neben persönlichen Treffen steht auch eine Onlineplattform für die Kommunikation zwischen Wirtschaft und Journalisten zur Verfügung.

Bislang wurden bestimmte Prozesse zur Kommunikation zwischen Journalisten und Managern/Experten ausschließlich über die Website des TEEC abgebildet. Im Zuge der Digitalisierung und Mobilisierung sollten die Kommunikation und die Zugriffe auf News “hand-held” möglich werden, d.h. direkt auf dem Smartphone ohne umständliches Einloggen auf der Webseite.

 

Lösungsansatz

„The Early Editors Club“ (TEEC) ist eine geschlossene, exklusive Plattform für den Dialog führender Wirtschafts- und Finanzjournalisten deutschsprachiger Qualitätsmedien mit zitierfähigen Managern und Experten aus Unternehmen, Verbänden und Institutionen (z.B. Ministerien, Hochschulen, Forschungseinrichtungen). Neben persönlichen Treffen steht auch eine Onlineplattform für die Kommunikation zwischen Wirtschaft und Journalisten zur Verfügung.

Bislang wurden bestimmte Prozesse zur Kommunikation zwischen Journalisten und Managern/Experten ausschließlich über die Website des TEEC abgebildet. Im Zuge der Digitalisierung und Mobilisierung sollten die Kommunikation und die Zugriffe auf News “hand-held” möglich werden, d.h. direkt auf dem Smartphone ohne umständliches Einloggen auf der Webseite.

 

Umsetzung

„The Early Editors Club“ (TEEC) ist eine geschlossene, exklusive Plattform für den Dialog führender Wirtschafts- und Finanzjournalisten deutschsprachiger Qualitätsmedien mit zitierfähigen Managern und Experten aus Unternehmen, Verbänden und Institutionen (z.B. Ministerien, Hochschulen, Forschungseinrichtungen). Neben persönlichen Treffen steht auch eine Onlineplattform für die Kommunikation zwischen Wirtschaft und Journalisten zur Verfügung.

Bislang wurden bestimmte Prozesse zur Kommunikation zwischen Journalisten und Managern/Experten ausschließlich über die Website des TEEC abgebildet. Im Zuge der Digitalisierung und Mobilisierung sollten die Kommunikation und die Zugriffe auf News “hand-held” möglich werden, d.h. direkt auf dem Smartphone ohne umständliches Einloggen auf der Webseite.

 

Pflege, Wartung und Erweiterung

„The Early Editors Club“ (TEEC) ist eine geschlossene, exklusive Plattform für den Dialog führender Wirtschafts- und Finanzjournalisten deutschsprachiger Qualitätsmedien mit zitierfähigen Managern und Experten aus Unternehmen, Verbänden und Institutionen (z.B. Ministerien, Hochschulen, Forschungseinrichtungen). Neben persönlichen Treffen steht auch eine Onlineplattform für die Kommunikation zwischen Wirtschaft und Journalisten zur Verfügung.

Bislang wurden bestimmte Prozesse zur Kommunikation zwischen Journalisten und Managern/Experten ausschließlich über die Website des TEEC abgebildet. Im Zuge der Digitalisierung und Mobilisierung sollten die Kommunikation und die Zugriffe auf News “hand-held” möglich werden, d.h. direkt auf dem Smartphone ohne umständliches Einloggen auf der Webseite.

 

Weitere Beispiele bereiten wir gerade für Sie vor…

Werfen sie solange doch mal einen Blick auf unsere Referenzen.