XML-Sitemap

Was ist eine XML-Sitemap?

Eine XML-Sitemap ist eine Datei, die die wichtigsten Seiten einer Website auflistet. Sie wird an geeigneter Stelle (meist im Root-Verzeichnis der Website) bereitgestellt und kann hier von Suchmaschinen und Suchdiensten ausgelesen werden.

Dies hilft den Suchmaschinen, die Struktur deiner Website zu verstehen und auch Seiten zu besuchen, die über interne Verlinkungen nur schwer zu finden sind. Schließlich ist es meist wünschenswert, dass Google & Co. jede wichtige Seite deiner Website crawlen können.

Die XML-Sitemap kann so dazu beitragen, dass deine Inhalte schneller gefunden und indiziert werden. Bei Google kannst du in der Google Search Console deine Sitemaps auch direkt hinterlegen bzw. verlinken.

Tipp: Für viele Content Management Systeme gibt es entsprechende Funktionen oder Erweiterung, die automatisch XML-Sitemaps bereitstellen. Dies erspart dir ein händisches Erstellen. Es sorgt auch dafür, dass dein digitales Seitenverzeichnis immer auf dem neusten Stand ist, wenn du für deinen Internetauftritt neue Seiten oder Beiträge erstellst. Für das WordPress CMS ist eine entsprechende Funktion z.B. im weit verbreiteten Yoast SEO PlugIn integriert.

Welche Websites brauchen eine XML-Sitemap?

Laut Google-Dokumentation sind Sitemaps vor allem für “wirklich große Websites”, für “Websites mit großen Archiven”, für “neue Websites mit nur wenigen externen Links” und für “Websites, die Rich-Media-Inhalte verwenden” von Vorteil.

Grundsätzlich können XML-Sitemaps jedoch für jede Website nützlich sein, die über Suchmaschinen auffindbar sein soll. Sie hilft ihnen, die wichtigsten Seiten leicht zu finden und zu wissen, wann sie zuletzt aktualisiert wurden.

Hinweis: XML-Sitemaps dürfen nicht mehr als 50.000 URLs auflisten und nicht mehr als 50 MB groß sein. Wenn deine Sitemap diese Begrenzungen überschreitet, kannst du auch mehr als eine Sitemap erstellen. Gerade bei großen Websites bietet es sich an, verschiedene Sitemaps für unterschiedliche Website-Bereich, Kategorien, Inhalte und Medientypen zu erstellen.

Welche Seiten sollten in deiner XML-Sitemap enthalten sein?

Du stellst dir die Frage, welche Seiten in die XML-Sitemap aufgenommen werden sollen? Ein wichtiger Anhaltspunkt ist Relevanz einer URL für deine Website bzw. für dein Geschäft:

  • Wenn ein Besucher auf einer bestimmten URL landet, ist das ein gutes Ergebnis?
  • Möchtest du, dass neue Besucher auf dieser URL landen?

Wenn es Seiten gibt, die nicht in den Suchmaschinen angezeigt werden sollen, kannst du diese auch in der XML-Sitemap weglassen.

Hinweis: XML-Sitemaps unterstützen die Arbeit der Web-Crawler. Die Auflistung der URLs in deiner XML-Sitemap wird von Suchmaschinen jedoch nicht als bindend verstanden. Suchmaschinen folgen in der Regel allen Links, die sie finden. Soll eine Seite nicht indiziert werden, so füge im Header der Seite einen sogenannten „noindex“-Tag hinzu. Auch hier besteht keine Garantie, dass alle Suchmaschinen die Seite dann ignorieren. Allerdings halten sich die großen Dienste in aller Regel an diese Anweisung.

Zurück zur Übersicht